Martin Luther University Halle-Wittenberg

Further settings

Login for editors

Buchreihe Ökonomik und Ethik

Overview

Matthias Georg Will (2015): Change-Management gestalten: Pro-aktiv und im wechselseitigen Interesse Organisationen wandeln

Die Arbeit entwickelt einen konzeptionellen Ansatz, wie Manager organisatorischen Wandel erfolgreich gestalten und umsetzen können. Im Mittelpunkt der Analyse stehen die folgenden drei Fragenkomplexe, die in der Forschung als wichtige Erfolgsfaktoren für die Strategiegestaltung und Implementierung angesehen werden:
(1) Woran kann sich die Belegschaft orientieren, wenn sich aufgrund des Wandels die Sozialstruktur wie auch die mentalen Modelle verändern? (2) Kann die Belegschaft Change-Management auch als eine Chance zum wechselseitigen Vorteil (Win-Win) wahrnehmen, anstatt Wandel einseitig als Gefahr aufzufassen, durch den Wandel benachteiligt zu werden? (3) Wie wird organisatorischer Wandel glaubwürdig, wenn Change-Manager postulieren, der Wandel führe zu einer Win-Win-Situation? Um Lösungen für diese drei Herausforderungen zu entwickeln, zeigt die Arbeit drei zentrale Stellschrauben auf: (1) Mental Models Matter!, (2) Institutions Matter! und (3) Discourses Matter!

ISBN 978-3-86573-859-2

Download Inhaltsverzeichnis
Band 22_Inhaltsverzeichnis.pdf (71.8 KB)  vom 09.10.2017

Ingo Pies (2015): Guter Rat muss nicht teuer sein. Ordonomische Schriften zur Politikberatung

Ingo Pies (2015): Guter Rat muss nicht teuer sein. Ordonomische Schriften zur Politikberatung

Ingo Pies (2015): Guter Rat muss nicht teuer sein. Ordonomische Schriften zur Politikberatung

Die Bürger einer modernen Gesellschaft sind immer weniger durch   Tradition (ein)gebunden und immer stärker damit konfrontiert, die Art   und Weise ihres Zusammenlebens sowie die kollektive Verständigung   hierüber selbst gestalten zu müssen. Die dabei auftretenden   Orientierungsschwierigkeiten sind unübersehbar. Sie betreffen nicht nur   das Handeln, sondern auch das Denken in der modernen Gesellschaft, also   die kollektive Selbst-Steuerung und Selbst-Aufklärung. Die  grundlegenden  Fragen lauten: Wie soll die institutionelle Rahmenordnung  aussehen, mit  der wir unser Zusammenleben regeln? Und an welchen  Kriterien können wir  uns orientieren, um uns gemeinsam darüber zu  verständigen, welche  Ordnungsprinzipien, -strukturen und -ergebnisse  wir als wünschenswert  erachten?

ISBN 978-3-86573-852-3

Download Inhaltsverzeichnis
Band 21_Inhaltsverzeichnis.pdf (80.2 KB)  vom 09.10.2017

Christina Tewes-Gradl (2014): The Business Model as a Governance Heuristic. An Ordonomic Contribution to the Management of Value Networks

Christina Tewes-Gradl (2014): The Business Model as a 
Governance Heuristic. An Ordonomic Contribution to the 
Management of Value Networks

Christina Tewes-Gradl (2014): The Business Model as a Governance Heuristic. An Ordonomic Contribution to the Management of Value Networks

Business model: the term has proliferated in recent years. Yet, the concept remains vague and underspecified. This book provides a clear and productive conceptualization, based on a comprehensive literature review, economic theory, and practical case studies. The business model describes the governance of value creation processes. It consists of two elements: The value proposition motivates all stakeholders to collaborate. The value network spells out who participates in the process, as well as the rules that help to overcome conflicts and align stakeholder interests behind the value proposition. Thanks to these institutions, diverse actors manage to collaborate for mutual benefit. This simple concept, translated into a set of practical tools, provides managers with a powerful heuristics to identify and realize opportunities for value creation.

ISBN 978-3-86573-821-9

Download Inhaltsverzeichnis

Band 20_Inhaltsverzeichnis.pdf (58.6 KB)  vom 17.02.2016

Christof Wockenfuß (2013): Entwicklungskonkurrenz. Ein
ordonomischer Beitrag zur Förderung von Demokratie und Good Governance in Entwicklungsländern

Christof Wockenfuß (2013): Entwicklungskonkurrenz. Ein 
ordonomischer Beitrag zur Förderung von Demokratie und Good 
Governance in Entwicklungsländern

Christof Wockenfuß (2013): Entwicklungskonkurrenz. Ein ordonomischer Beitrag zur Förderung von Demokratie und Good Governance in Entwicklungsländern

Im entwicklungspolitischen Diskurs spricht man heute zunehmend von "Entwicklungszusammenarbeit" statt von "Entwicklungshilfe". Es geht also nicht mehr um einseitige Transfers, sondern um wechselseitig vorteilhafte Kooperation auf Augenhöhe bzw. - aus ökonomischer Perspektive - um Tauschakte. Auf typischen Märkten wird jedoch Tausch zwischen den Marktseiten durch eine Rahmenordnung erleichtert, die den Wettbewerb innerhalb der Marktseiten erzeugt, schützt und stärkt. Deshalb stellt sich die Frage, wo, wie und zwischen welchen entwicklungspolitischen Akteuren Wettbewerb bzw. "Entwicklungskonkurrenz" hergestellt werden müsste, um die Wirksamkeit der verschiedensten entwicklungspolitischen Einzelmaßnahmen in der Praxis zu erhöhen.

ISBN 978-3-86573-724-3

Download Inhaltsverzeichnis
Band 19_Inhaltsverzeichnis.pdf (24.5 KB)  vom 20.08.2016

Tobias Braun (2013): Die Regulierung der Ratingagenturen im Kontext der weltweiten Finanz- und Wirtschaftskrise. Eine ordonomische Untersuchung


Band 18_Inhaltsverzeichnis.pdf (26.8 KB)  vom 12.11.2013

Stefan Hielscher (2012): Kooperation statt Hilfe: Ein ordonomischer Beitrag zur Theorie der Entwicklungspolitik

Die Arbeit leistet einen wissenschaftlichen Grundlagenbeitrag zur Entwicklungsökonomik und zeigt, wie die Theorie der internationalen Entwicklungspolitik von einseitiger Hilfe auf wechselseitig vorteilhafte Kooperation umgestellt werden kann. Die Arbeit untersucht dazu die zwei großen ökonomischen Debatten über die Entwicklungspolitik und entwickelt - in kritischer Auseinandersetzung mit Peter T. Bauer und James M. Buchanan - die Idee einer internationalen Ordnungspolitik zweiter Ordnung. In diesem ordonomischen Konzept avancieren Unternehmen zu wichtigen Agenten gesellschaftlicher Entwicklung, weil sie als politische Akteure gemeinsam mit Staaten und zivilgesellschaftlichen Organisationen konstruktive Beiträge zu globalen New-Governance-Prozessen leisten können.

ISBN 978-3-86573-659-8

Download Inhaltsverzeichnis
Band 17_Inhaltsverzeichnis.pdf (28.8 KB)  vom 12.11.2013

Ingo Pies (2012): Regelkonsens statt Wertekonsens: Ordonomische
Schriften zum politischen Liberalismus

Ingo Pies (2012): Regelkonsens statt Wertekonsens: Ordonomische Schriften zum politischen Liberalismus

Ingo Pies (2012): Regelkonsens statt Wertekonsens: Ordonomische Schriften zum politischen Liberalismus

Der politische Liberalismus im Sinne von John Rawls identifiziert  einen  zunehmenden Wertepluralismus als das Signum der Moderne. Folglich  kann  es als politische Verständigungsbasis in einer demokratisch  verfassten  Gesellschaft zwar keinen Wertekonsens geben, wohl aber einen   Regelkonsens. Er gründet sich auf die gemeinsamen Regelinteressen der   Bürger an institutionellen Arrangements, die ihnen eine wechselseitige   Besserstellung (Win-Win) ermöglichen.

ISBN 978-3-86573-655-0

Download Inhaltsverzeichnis
Band 16_Inhaltsverzeichnis.pdf (18.7 KB)  vom 24.04.2012

Cora Voigt (2010): Zur Demokratie. Eine ökonomische Theorie des autokraten Wandels

Cora Voigt (2010): Zur Demokratie. Eine ökonomische Theorie des autokraten Wandels

Cora Voigt (2010): Zur Demokratie. Eine ökonomische Theorie des autokraten Wandels

Wirtschaftliche Prosperität und politische Freiheit sind zwei Seiten  derselben Medaille. Beide hängen zudem von der gleichen Voraussetzung  ab: der Institutionalisierung rechtsstaatlicher Demokratie. Diese  Einsicht stammt bereits aus dem 17. und 18. Jahrhundert. Doch in der  Gegenwart läuft man Gefahr, hinter diese Einsicht zurückzufallen.  Deshalb droht die Praxis der gegenwärtigen Demokratieförderung, ihre  Ziele zu verfehlen und sogar das Gegenteil von dem zu bewirken, was man  eigentlich fördern möchte: Frieden, Freiheit und Wohlstand.

ISBN 978-3-86573-569-0


Band 15_Inhaltsverzeichnis.pdf (18.8 KB)  vom 24.04.2012

Roland Frank (2010): Normativität als Heuristik internationaler Beziehungen

Roland Frank (2010): Normativität als Heuristik internationaler Beziehungen

Roland Frank (2010): Normativität als Heuristik internationaler Beziehungen

Warum gelingt es nicht, internationale Lösungen für drängende  internationale Probleme zu finden, obwohl es für alle beteiligten  Staaten besser wäre, sich auf ein gemeinsames Vorgehen zu einigen? Die  vorliegende Arbeit kann dabei helfen, die bestehenden Denk- und  Handlungsblockaden zu identifizieren und die althergebrachte Semantik  der Wissenschaftsdisziplin "Internationale Beziehungen" durch eine  Problemlösungsheuristik zu ersetzen, die es ermöglicht,  Besserstellungspotenziale auf internationaler Ebene zu realisieren.

ISBN 978-3-86573-571-3


Band 14_Inhaltsverzeichnis.pdf (195.9 KB)  vom 12.07.2012

Ingo Pies und Walter Reese-Schäfer (2010): Diagnosen der Moderne: Weber, Habermas, Hayek, Luhmann

Ingo Pies und Walter Reese-Schäfer (2010): Diagnosen der Moderne: Weber, Habermas, Hayek, Luhmann

Ingo Pies und Walter Reese-Schäfer (2010): Diagnosen der Moderne: Weber, Habermas, Hayek, Luhmann

Max Weber, Jürgen Habermas, Friedrich August von Hayek und Niklas  Luhmann haben unterschiedliche Diagnosen der Moderne erarbeitet.  Vergleicht man ihre Ansätze miteinander, dann wird sichtbar, dass Weber  und Habermas sich mit den Gefahren einer "systemischen Kolonialisierung  der Lebenswelt" beschäftigen, während Luhmann und von Hayek sich primär  den spiegelbildlichen Gefahren zuwenden, die aus ihrer Sicht mit einer  "lebensweltlichen Kolonialisierung des Systems" verbunden sind.

ISBN 978-3-86573-551-5

Download Inhaltsverzeichnis
Band 13_Inhaltsverzeichnis.pdf (23.2 KB)  vom 24.04.2012

Markus Beckmann (2010): Ordnungsverantwortung: Rational Choice als ordonomisches Forschungsprogramm

Wie können Unternehmen gesellschaftliche Verantwortung übernehmen? Und  wie kann die Wissenschaft hierfür Orientierung geben? Diese Arbeit  greift beide Fragen auf. Sie zeigt, wie sich der Rational-Choice-Ansatz  für das gesellschaftstheoretische Forschungsprogramm der Ordonomik  weiterentwickeln lässt. Und sie leistet mit dem ordonomischen Konzept  der Ordnungsverantwortung einen wichtigen Orientierungsbeitrag zur  Diskussion über Corporate Social Responsibility.

ISBN 978-3-86573-515-7

Download Inhaltsverzeichnis und Einleitung
978-3-86573-515-7.pdf (34.4 KB)  vom 10.04.2010

Unternehmerische Ordnungsverantwortung. Potenzial und Grenzen einer veränderten Rolle von Unternehmen in der modernen Gesellschaft, Johanna Braun (2009)

Auf der Basis einer ökonomischen Ethik entwickelt Johanna Braun eine Konzeption unternehmerischer Ordnungsverantwortung, die das Potenzial, aber auch die Grenzen einer veränderten Rolle von Unternehmen in der modernen Gesellschaft bestimmt. Die Arbeit nimmt eine integrative Betrachtung der Erfordernisse der unternehmerischen Binnenperspektive und der gesellschaftlichen Anforderungen an unternehmerische Legitimität vor, die ein neuartiges Verständnis von unternehmerischer Verantwortung ermöglicht. Auf Grundlage dieser Überlegungen werden Gestaltungsempfehlungen für die unternehmerische Praxis formuliert: Analysiert werden Investitionen in immaterielle Vermögenswerte - Humankapital, Organisationskapital und Reputationskapital - und Instrumente, die die erwarteten Kosten und Erträge unternehmerischen Engagements bestimmen helfen.

ISBN 978-3-86573-504-1

Download Inhaltsverzeichnis und Einleitung
Inhaltsverzeichnis Braun Unternehmerische Ordnungsverantwortung.pdf (19.5 KB)  vom 20.01.2010

Anreizkompatibles CSR-Management. Die Perspektive einer ordonomischen Organisationstheorie, Alexandra von Winning (2009)

Durch die Entwicklung einer ordonomischen Organisationstheorie leistet Alexandra von Winning einen Grundlagenbeitrag zu der in Theorie und Praxis intensiv geführten Debatte um die gesellschaftliche Verantwortung von Unternehmen. In dieser Debatte geht es zentral um die Frage, wie Unternehmen der Erwartung gerecht werden können, ihre am wirtschaftlichen Erfolg ausgerichteten Produkte und Prozesse mit einem moralischen Engagement zur Lösung gesellschaftlicher Probleme zu verbinden. Dies ist keine reine akademische Fragestellung: Es hat gravierende Konsequenzen, wie Moral in der Praxis umgesetzt wird. Die Arbeit ermöglicht Lösungsansätze, um Denkfehler mit teilweise dramatischen Auswirkungen in der Praxis zu verhindern, und unterstützt Manager dabei, anreizkompatible interne und externe Rahmenordnungen zu schaffen, die Gewinn und Moral miteinander in Einklang bringen.

ISBN 978-3-86573-502-7

Download Inhaltsverzeichnis und Einleitung
Inhaltsverzeichnis Winning Anreizkompatibles CSR-Management.pdf (29.9 KB)  vom 20.01.2010

Moral als Produktionsfaktor. Ordonomische Schriften zur Unternehmensethik, Ingo Pies (2009)

Unternehmen sind Wertschöpfungsagenten im gesellschaftlichen Auftrag. Eine gelingende Wertschöpfung setzt voraus, dass Interaktionspartner vertrauensvoll zusammenarbeiten. Hier können Unternehmen Moral als Produktionsfaktor einsetzen: Sie können Bindungen eingehen, um ihr Leistungsversprechen glaubwürdig zu machen. Deshalb lautet die Hauptthese der ordonomischen Unternehmensethik: It is possible to do well by doing good.

ISBN 978-3-86573-493-8

Download Inhaltsverzeichnis und Einleitung
Inhaltsverzeichnis Ingo Pies Moral als Produktionsfaktor.pdf (32 KB)  vom 20.01.2010

Moral als Heuristik. Ordonomische Schriften zur Wirtschaftsethik, Ingo Pies (2009)

Die Hauptthesen der ordonomischen Wirtschaftsethik lauten: (1) Unter Wettbewerbsbedingungen avanciert die institutionelle Rahmenordnung zum systematischen Ort der Moral. (2) Unternehmen sind Wertschöpfungsagenten im gesellschaftlichen Auftrag. (3) Angesichts gravierender Ordnungsdefizite auf globaler Ebene können (und sollen) Unternehmen als Corporate Citizens Ordnungsverantwortung übernehmen.

ISBN 978-3-86573-492-1

Download Inhaltsverzeichnis und Einleitung
Inhaltsverzeichnis Ingo Pies Moral als Heurisitk.pdf (24.2 KB)  vom 20.01.2010

Global Governance: Vom Machtkampf zum Lernprozess, Markus Sardison (2009)

Global Governance: Vom Machtkampf zum Lernprozess (Markus Sardison)

Global Governance: Vom Machtkampf zum Lernprozess (Markus Sardison)

Auf der Basis einer ökonomischen Ethik entwickelt Markus Sardison eine Konzeption für Global Governance. Sie ist darauf angelegt, die Bemühungen in Theorie und Praxis um eine produktive Gestaltung der Globalisierung konstruktiv zu unterstützen. Die Arbeit stellt Strukturierungshilfen bereit, mit deren Hilfe eine veränderte Wahrnehmung gerade auch konfliktbehafteter Situationen ermöglicht wird und integrative Lösungsansätze jenseits des Konflikts in den Blick kommen können. Die Arbeit propagiert einen Perspektivwechsel, nach dem Global Governance nicht als Machtkampf, sondern als Lernprozess wahrgenommen wird.

ISBN-10: 3865734707

Download Inhaltsverzeichnis und Einleitung
Inhaltsverzeichnis Sardison Global Governance.pdf (27.5 KB)  vom 20.01.2010

Integrität durch Selbststeuerung. Möglichkeiten unternehmerischer Selbststeuerung in
der Korruptionsbekämpfung, Henry Meyer zu Schwabedissen (2008)

Diss Meyer zu Schwabedissen

Diss Meyer zu Schwabedissen

Wie kann Korruption wirksam bekämpft werden? Muss man hierzu den Unternehmen das Handwerk legen? Oder kann man Unternehmen als die primären Akteure der Korruptionsprävention in Dienst nehmen? Diese Arbeit weist nach, dass die Unternehmen in der Tat ein konstitutionelles Interesse haben, gegen Korruption vorzugehen, weil sie nicht nur Täter, sondern auch Opfer der Korruption sind. Sie zeigt, wie sich dieses Interesse mit einer geeigneten Unterstützung durch Staat und Zivilgesellschaft so aktivieren lässt, dass die Unternehmen sich nicht nur individuell, sondern auch kollektiv ernsthaft gegen Korruption engagieren.

ISBN: 978-3-86573-409-9

Download Inhaltsverzeichnis und Einleitung

Wie bekämpft man Korruption? Lektionen der Wirtschafts- und Unternehmensethik für eine 'Ordnungspolitik zweiter Ordnung', Ingo Pies (2008)

In Deutschland hat man viel zu lange geglaubt, auf der Insel der Seligen zu leben. Durch die gehäuften Bestechungsskandale der letzten Jahre wurde man zwar eines Besseren belehrt: Korruption unterminiert das Vertrauen im System - und das Vertrauen ins System. Doch die Art der öffentlichen Aufregung zeigt, dass nicht nur die Akteure in der Wirtschaft - die Unternehmen und ihre Manager -, sondern auch die Akteure in der Politik und den Medien auf dieses Thema schlecht vorbereitet sind. Hier tut Aufklärung Not: In diesem Buch schlägt Ingo Pies als Strategie zur Korruptionsprävention eine `Ordnungspolitik zweiter Ordnung` vor. Die zugrunde liegende These lautet, dass die Gesellschaft das Korruptionsproblem nicht im direkten Durchgriff durch staatliche Gesetze lösen kann, sondern nur dadurch, dass sie eine geeignete Anreizsetzung in und durch Unternehmen in Gang bringt.

ISBN-10: 386573359X

Download Inhaltsverzeichnis und Einleitung

Freiheit durch Demokratie. Festschrift für Karl Homann
Ingo Pies, Tatjana Schönwälder-Kuntze, Christoph Lütge und Andreas Suchanek (Hrsg.) (2008)

Im Laufe seines wissenschaftlichen Werdegangs hat Karl Homann die Frage danach, wie Praktische Philosophie modern zu denken sei, nie aus den Augen verloren. Er hat im Gegenteil stets versucht zu zeigen, wie sich die Philosophie ausgehend von der Moderne - das heißt: unter den pluralistischen Wettbewerbsbedingungen einer offenen, funktional ausdifferenzierten, zunehmend globalen Gesellschaft - so denken lässt, dass die Theorie praktisch werden kann, anstatt abseits der Gesellschaft im Elfenbeinturm ein "diszipliniertes" und isoliertes Eigenleben zu führen.

ISBN-10: 3865733530

Download Inhaltsverzeichnis

Unternehmen als Entwicklungsagenten: Ausländische Direktinvestitionen und Corporate Citizenship, Valerie Schuster (2008)

Unternehmen als Entwicklungsagenten? Ausländische Direktinvestitionen und Corporate Citizenship? Angesichts der bisher wenig erfolgreichen Strategien der internationalen Entwicklungszusammenarbeit zur Erreichung der UN Millennium Development Goals stehen Unternehmen immer mehr in der Verantwortung, ihren Beitrag zu leisten. Das vorliegende Buch geht der Frage nach, wie Unternehmen eine Rolle als Corporate Citizens produktiv gestalten können.  

ISBN-10: 3865733379

Download Inhaltsverzeichnis und Problemstellung

Turnaround-Management und Vertrauen, Thomas Mackenbrock (2006)

Up