Martin Luther University Halle-Wittenberg

Contact

Prof. Dr. Ingo Pies

phone: +49 (0)345 55-23420
fax: +49 (0)345 55-27385
Ingo.Pies[at]wiwi.uni-halle.de

room 229
Große Steinstraße 73
06108 Halle (Saale)

postal address:
Prof. Dr. Ingo Pies
Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg
Wirtschaftswissenschaftlicher Bereich
Lehrstuhl für Wirtschaftsethik
06099 Halle (Saale)

Further settings

Login for editors

Chair of Economic Ethics

Interview: Forum Wirtschaftsethik –
Wir werden überschwemmt von einer Springflut schlechter Ideen – Nachdenkliches (nicht nur) zum Ukraine-Krieg
Juni 2022

https://www.forum-wirtschaftsethik.de/wir-werden-ueberschwemmt-von-einer-springflut-schlechter-ideen-nachdenkliches-nicht-nur-zum-ukraine-krieg/   

Latest publications

Reese, Alexander und Ingo Pies (2022): Paying people for getting vaccinated? A favorable solution for both vaccine‐hesitant persons and the public, in: Bioethics, im Internet unter: DOI: 10.1111/bioe.13001
ISSN 1467-8519

Hielscher, Stefan, Sebastian Everding und Ingo Pies (2021): Ordo-Responsibility in the Sharing Economy: A Social Contracts Perspective, in: Business Ethics Quarterly (2021), S. 1-34.
DOI:10.1017/beq.2021.30   
ISSN 1052-150X (Print), 2153-3326 (Online)

Pies, Ingo (2021): Post-Wachstum statt Post-Malthus? – Ordonomische Anmerkungen zu Niko Paechs Plädoyer für eine Rückabwicklung der modernen Zivilisation, in: Zeitschrift für Wirtschafts- und Unternehmensethik (zfwu) 22(2), S. 223-230.
DOI: 10.5771/1439-880X-2021-2-223
ISSN 1439-880X

Schultz, Felix Carl, Everding, Sebastian, Pies, Ingo (2021) Circular supply chain governance: A qualitative-empirical study of the European polyurethane industry to facilitate functional circular supply chain management, Journal of Cleaner Production, Volume 317, 2021, 128445.
https://doi.org/10.1016/j.jclepro.2021.128445   

Pies, Ingo, Philipp Schreck und Karl Homann (2021): Single‑objective versus multi‑objective theories of the firm: using a constitutional perspective to resolve an old debate, in: Review of Managerial Science 15, S. 779-811.
https://doi.org/10.1007/s11846-019-00376-x
   
ISSN: 1863-6683 (Print) 1863-6691 (Online)

Reese, Alexander und Ingo Pies (2021): What about price-gouging by employees?, in: Business Ethics Journal Review 9(3), S. 14-20.
https://doi.org/10.12747/j1i03
   
ISSN: 2326-7526


Pies (2021) Kapitalismus - Politikum.pdf (6.5 MB)  vom 16.07.2021

Reese, Alexander und Ingo Pies (2021): What about price-gouging by employees?, in: Business Ethics Journal Review 9(3), S. 14-20.
https://doi.org/10.12747/j1i03   

Here you can find current working papers of the chair


Kapitalismus und das Moralparadoxon der Moderne

Kapitalismus und das Moralparadoxon der Moderne

Kapitalismus und das Moralparadoxon der Moderne

Kapitalismus erzeugt Moralkonfusion: Einerseits verwirklicht der Kapitalismus moralische Anliegen in einem historisch nie gekannten Ausmaß; andererseits stößt er auf moralische Vorbehalte, die bis zur radikalen Ablehnung seiner Grundprinzipien reichen. Wir haben es hier mit einem Selbstwiderspruch der Moral zu tun, mit einem Moralparadoxon der Moderne. Das ordonomische Forschungsprogramm zur Wirtschafts- und Unternehmensethik ist darauf zugeschnitten, dieses Paradoxon aufzulösen: durch eine ethische Kritik moralischer Vor- und Fehl-Urteile sowie – darauf aufbauend – durch eine ökonomische Kritik antikapitalistischer Vor- und Fehl-Urteile.

30 Jahre Wirtschafts- und Unternehmensethik: Ordonomik im Dialog

30 Jahre Wirtschafts- und Unternehmensethik: Ordonomik im Dialog

30 Jahre Wirtschafts- und Unternehmensethik: Ordonomik im Dialog

Das ordonomische Forschungsprogramm startet Anfang der 1990er Jahre als „Normative Institutionenökonomik“. Weiterent­wickelt wird es als „Ökonomischer Ansatz diskursiver Politik­beratung“. Seit 2007 firmiert es unter der Bezeichnung „Ordonomik“. Dieses Kunstwort soll zum Ausdruck bringen, dass es hier um eine zugleich verfassungsphilosophische und verfassungsökonomische Gesellschafts(ordnungs)theorie geht: um eine Interdependenz-Analyse der Verfassung des Denkens (Semantik) und der Verfassung des Handelns (Sozialstruktur). Thematisch liegt der Schwerpunkt auf einer Ausarbeitung wirtschaftsethischer und unternehmensethischer Theoriestrategien, die in der konstruktiven – oft dialogischen – Auseinandersetzung mit alternativen interdisziplinären Theorieentwürfen Form angenommen haben, und zwar mit dem Anspruch, dass nichts so praktisch ist wie eine gute Theorie.

Hunger durch Agrarspekulation? – Zur Analyse eines zivigesellschaftlichen Fehlalarms

Hunger durch Agrarspekulation? – Zur Analyse eines zivigesellschaftlichen Fehlalarms (2018)

Hunger durch Agrarspekulation? – Zur Analyse eines zivigesellschaftlichen Fehlalarms (2018)

Dieses Buch wurde in kritischer Loyalität zur Zivilgesellschaft geschrieben. Es dokumentiert einen Fehl-Alarm. Die Behauptung zivilgesellschaftlicher Organisationen, es gebe „erdrückende Belege“ für eine hungermachende Auswirkung bestimmter Formen von Finanzspekulation mit Agrarrohstoffen, hat sich als falsch erwiesen. Mit diesem Befund rücken drei Fragen in den Vordergrund: (1) Wie konnte namhaften Organisationen ein solch kapitaler Fehler unterlaufen? (2) Warum wurde dieser Fehler angesichts wissenschaftlicher Kritik nicht offen eingestanden und souverän korrigiert? (3) Wie kann man das Eigeninteresse des zivilgesellschaftlichen Sektors stärken, sich zukünftig selbst höhere Qualitätsstandards zu setzen, was auch bedeutet, konsequent gegen schwarze Schafe vorzugehen?

Moderne Klassiker der Gesellschaftstheorie: Von Karl Marx bis Milton Friedman

Ingo Pies (2016): Moderne Klassiker der Gesellschaftstheorie: Von Karl Marx bis Milton Friedman

Ingo Pies (2016): Moderne Klassiker der Gesellschaftstheorie: Von Karl Marx bis Milton Friedman

Wichtige Köpfe der Gesellschaftstheorie im Überblick

Ingo Pies versammelt in diesem Buch 20 Texte, die jeweils das Denken eines modernen Gesellschaftstheoretikers vorstellen. Er bietet eine Einführung in das Gesamtwerk des Denkers sowie eine systematische und historische Einordnung.

Das Werk eignet sich für Forschung und Lehre: als Inspiration für die eigene theoretische Arbeit, als Nachschlagewerk sowie als Seminargrundlage.

ISBN: 978-3825245757

Zur Verlagsseite gehts hier   

Die moralischen Grenzen des Marktes:
Diskussionsmaterial zu einem Aufsatz von Michael J. Sandel

Ingo Pies (Hg.) (2016): Die moralischen Grenzen des 
Marktes. Diskussionsmaterial zu einem Aufsatz von Michael 
J. Sandel

Ingo Pies (Hg.) (2016): Die moralischen Grenzen des Marktes. Diskussionsmaterial zu einem Aufsatz von Michael J. Sandel

Michael J. Sandel, der an der Harvard University politische Philosoph lehrt, ruft in dem hier erstmals in deutscher Übersetzung vorgelegten grundlegenden Text „Marktdenken als Moraldenken: Warum Ökonomen sich wieder stärker auf Politische Philosophie einlassen sollten“ die Wissenschaftsdisziplin der Ökonomik dazu auf, sich wieder verstärkt auf ihre historischen und ethischen Wurzeln zu besinnen. Das ökonomische Selbstverständnis als wertfreie Wissenschaft hält er für ein Selbst-Missverständnis. Seiner Auffassung nach kann die Ökonomik ihrer gesellschaftlichen Aufgabe nur dann nachkommen, wenn sie sich (wieder) mit den moralischen Grenzen des Marktes beschäftigt. Bloße Effizienzüberlegungen reichen hierfür nicht aus. Vielmehr hält Sandel es für erforderlich, Fairness-Fragen gleicher oder ungleicher Behandlung auf Märkten deutlich mehr Aufmerksamkeit zu schenken. Vor allem aber kommt es ihm darauf an, die Möglichkeit ins Zentrum der Betrachtung zu rücken, dass Märkte sich negativ auf moralische Normen und Werte auswirken können, mit der bedenklichen Folge, dass eine an sich wünschenswerte Praxis korrumpiert wird. Deshalb warnt Sandel vor einem immer weiteren Ausgreifen des Marktes auf andere gesellschaftliche Bereiche, und er wirft der Mainstream-Ökonomik vor, einem solchen Ausgreifen unkritisch und sogar unreflektiert das Wort zu reden.
Dieser Band leitet dazu an, sich mit den Thesen von Sandel intensiv und kritisch auseinanderzusetzen. Auf seinen im Original und in Übersetzung abgedruckten Aufsatz folgen u.a. dreizehn Kurzkommentare (von Klaus Beckmann, Markus Beckmann, Gerhard Engel, Johannes Fioole, Andrea Maurer, Ingo Pies, Birger P. Priddat, Christian Rennert, Michael Schramm, Robert Skok, Richard Sturn und Reinhard Zintl), die Sandels Thesen von verschiedenen Blickwinkeln aus beleuchten.

ISBN: 978-3-495-48832-4

Zur Verlagsseite gehts hier   

Up