Martin Luther University Halle-Wittenberg

Contact

Prof. Dr. Ingo Pies

phone: +49 (0)345 55-23420
fax: +49 (0)345 55-27385
Ingo.Pies[at]wiwi.uni-halle.de

room 229
Große Steinstraße 73
06108 Halle (Saale)

postal address:
Prof. Dr. Ingo Pies
Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg
Wirtschaftswissenschaftlicher Bereich
Lehrstuhl für Wirtschaftsethik
06099 Halle (Saale)

Further settings

Login for editors





Chair of Economic Ethics

Ingo Pies' Vortrag zur Unternehmensverantwortung
beim Herrhausen Symposium in Berlin 2015

Bild



Latest publications

Valentinov, Vladislav, Stefan Hielscher und Ingo Pies (2015): Nonprofit Organizations, Institutional Economics, and Systems Thinking, in: Economic Systems 39, S. 491-501. http://www.sciencedirect.com/science/journal/09393625/39/3   

Pies, Ingo (2015): Die Ordnungsethik plädiert nicht für maßlose Gier, sondern für eine sorgsame Vermeidung intentionalistischer Fehlschlüsse, in: Zeitschrift für Wirtschafts- und Unternehmensethik (zfwu) 16(1), S. 76-80. http://www.zfwu.de/index.php?id=903&L=0   

Will, Matthias Georg und Ingo Pies (2014): Insiderhandel und die Regulierung der Kapitalmärkte – Ein Beitrag zur Regulierungsdebatte in Europa, in: ORDO-Jahrbuch für die Ordnung von Wirtschaft und Gesellschaft, Band 65, Stuttgart, S. 159-181. ISBN 978-3-8282-0610-6. http://www.ordo-jahrbuch.de/de/inhalte.php?id=17   

Pies, Ingo und Stefan Hielscher (2014): Verhaltensökonomik versus Ordnungsethik? Zum moralischen Stellenwert von Dispositionen und Institutionen, in: Zeitschrift für Wirtschafts- und Unternehmensethik (zfwu) 15(3), S. 398-420. http://www.zfwu.de/index.php?id=900   

Hielscher, Stefan, Markus Beckmann und Ingo Pies (2014): Participation versus Consent: Should Corporations Be Run according to Democratic Principles?, in: Business Ethics Quarterly (BEQ) 24(4), S. 533-563, DOI: 10.5840/beq2014111919 http://www.pdcnet.org/beq/onlinefirst   

Hielscher, Stefan, Matthias Georg Will (2014): Mental Models of Sustainability: Unearthing and Analyzing the Mental Images of Corporate Sustainability with Qualitative Empirical Research, in: Systems Research and Behavioral Science, 31, 708–719. http://doi.org/10.1002/sres.2305   

Will, Matthias, Stefan Hielscher (2014): How Do Companies Invest in Corporate Social Responsibility? An Ordonomic Contribution for Empirical CSR Research, in: Administrative Sciences, 4(3), S. 219-241. http://doi.org/10.3390/admsci4030219   

Here you can find all working papers of the chair


New book published: Die moralischen Grenzen des Marktes: Diskussionsmaterial zu einem Aufsatz von Michael J. Sandel

Ingo Pies (Hg.) (2016): Die moralischen Grenzen des 
Marktes. Diskussionsmaterial zu einem Aufsatz von Michael 
J. Sandel

Ingo Pies (Hg.) (2016): Die moralischen Grenzen des Marktes. Diskussionsmaterial zu einem Aufsatz von Michael J. Sandel

Michael J. Sandel, der an der Harvard University politische Philosoph lehrt, ruft in dem hier erstmals in deutscher Übersetzung vorgelegten grundlegenden Text „Marktdenken als Moraldenken: Warum Ökonomen sich wieder stärker auf Politische Philosophie einlassen sollten“ die Wissenschaftsdisziplin der Ökonomik dazu auf, sich wieder verstärkt auf ihre historischen und ethischen Wurzeln zu besinnen. Das ökonomische Selbstverständnis als wertfreie Wissenschaft hält er für ein Selbst-Missverständnis. Seiner Auffassung nach kann die Ökonomik ihrer gesellschaftlichen Aufgabe nur dann nachkommen, wenn sie sich (wieder) mit den moralischen Grenzen des Marktes beschäftigt. Bloße Effizienzüberlegungen reichen hierfür nicht aus. Vielmehr hält Sandel es für erforderlich, Fairness-Fragen gleicher oder ungleicher Behandlung auf Märkten deutlich mehr Aufmerksamkeit zu schenken. Vor allem aber kommt es ihm darauf an, die Möglichkeit ins Zentrum der Betrachtung zu rücken, dass Märkte sich negativ auf moralische Normen und Werte auswirken können, mit der bedenklichen Folge, dass eine an sich wünschenswerte Praxis korrumpiert wird. Deshalb warnt Sandel vor einem immer weiteren Ausgreifen des Marktes auf andere gesellschaftliche Bereiche, und er wirft der Mainstream-Ökonomik vor, einem solchen Ausgreifen unkritisch und sogar unreflektiert das Wort zu reden.
Dieser Band leitet dazu an, sich mit den Thesen von Sandel intensiv und kritisch auseinanderzusetzen. Auf seinen im Original und in Übersetzung abgedruckten Aufsatz folgen u.a. dreizehn Kurzkommentare (von Klaus Beckmann, Markus Beckmann, Gerhard Engel, Johannes Fioole, Andrea Maurer, Ingo Pies, Birger P. Priddat, Christian Rennert, Michael Schramm, Robert Skok, Richard Sturn und Reinhard Zintl), die Sandels Thesen von verschiedenen Blickwinkeln aus beleuchten.

ISBN: 978-3-495-48832-4

Zur Verlagsseite gehts hier   

Up